Okoye Ifesinachi zu Gast im Religionsunterricht

Am 16.01.2018 bekamen wir (die Religionsgruppe der 6. Klassen) Besuch von Okoye Ifesinachi, einem 29-jährigen Flüchtling aus Nigeria. Er erzählte uns von seiner sechsmonatigen Reise nach Europa. Okoye äußerte sich negativ über die nigerianische Regierung, weil dort die Christen von den Moslems unterdrückt werden. Darum wurde er verfolgt, und er versteckte sich seit 2014 in seinem Heimatland, um nicht ins Gefängnis zu müssen. Schließlich sah er keinen anderen Ausweg mehr, als von Libyen aus mit einem Schlepperboot nach Italien zu flüchten. Sein Ziel war ursprünglich Deutschland, doch auf dem Weg dorthin wurde er von der Polizei aufgegriffen und er lebt seither in Tirol. Seit einigen Monaten verkauft er nun die Zeitung ,,Marie'' vor dem Hofer in Koblach.

Seine Geschichte hat uns alle sehr mitgenommen und seine täglichen Begegnungen mit Rassismus sind sehr schockierend. Trotzdem macht ihm seine Arbeit Spaß, da er auch nette Menschen kennenlernt und sich so besser in die Gesellschaft integrieren kann. Wir haben uns sehr über Okoyes Besuch gefreut und viel daraus gelernt.

Rosa Berthold, Anais Egger, Theresa Winder